Sicheres, schnelles Ankommen gewünscht!

Am Dienstag, den 20. Februar 2018, hat der Senat den Entwurf des ersten Mobilitätsgesetzes Deutschlands beschlossen. Damit nehmen wir endlich die nächste Hürde auf dem Weg Berlin fahrradfreundlicher zu gestalten. Vielen Dank an unsere Senatorin Regine Günther und alle Aktiven aus den unzähligen Initiativen! Ihr seid super.

Hier geht's zur Pressemitteilung.

Immer mehr Berliner*innen schwingen sich begeistert auf's Rad. Sie haben die Vorzüge des Radfahrens schon längst erkannt. Umso erfreulicher ist es, dass die Zahl der Radfahrenden in Berlin weiter steigt. Denn eines ist doch klar:

 


Vor allem bei kurzen Distanzen kommen Radfahrende in Berlins Verkehr schnell voran. Zudem stellt Radfahren – neben dem Zufußgehen – die umwelt- und klimafreundlichste Mobilitätsform dar. Radfahren trägt dazu bei, die notwendigen CO2 Einsparungen im Verkehrsbereich für Berlin zu erreichen. Jede Person, die auf das Fahrrad umsteigt, verursacht weniger Emmissionen, Stau und Flächenverbrauch auf unseren Straßen und entlastet die zum Teil überfüllten Busse und Bahnen.

 

Es ist allerdings noch einiges zun tun, damit Berlin endlich Radverkehrshauptstadt wird.

Die Berlinerinnen und Berliner sollen sicher und bequem sowie umwelt- und klimafreundlich mobil sein. Das Mobilitätsgesetz legt die Grundlagen dafür, die Leistungsfähigkeit des Verkehrssystems in seiner Gesamtheit zu steigern. Nur so werden wir den Verkehr in unserer wachsenden Stadt bewältigen.

Unfallschwerpunkte müssen in Berlin schnellstmöglich beseitigt werden. LKWs sollen in der Stadt nur mit Abbiegeassistenten fahren dürfen. Die grüne Vision: eine Stadt ohne Verkehrstote.

 

Das Radverkehrsnetz soll dafür sorgen, dass die Berliner*innen auf dem Rad unfallfrei und komfortabel unterwegs sein können. Dazu werden Radstreifen bzw. -wege an allen Hauptstraßen mit Fahrrad- und Nebenstraße sowie 100 Kilometern Radschnellwegen verbunden. Die Radwege an Hauptstraßen sollen, wenn möglich, vor dem Autoverkehr geschützt werden. Besonders wichtige Verbindungen werden als Vorrangnetz ausgewiesen. Dort sollen die Wege prioritär ausgebaut und der Radverkehr beschleunigt werden. Ziel ist es, den Anteil des Radverkehrs an allen Wegen bis 2025 auf 30 Prozent zu erhöhen und ihm den Raum zu geben, den es für sicheres und bequemes Radfahren braucht.

 

Auch parkenden Fahrrädern geben wir den Raum, den sie brauchen. An stark frequentierten S- und U-Bahnhöfen und an den Straßen schaffen wir ausreichend Fahrradbügel. An großen Bahnhöfen bauen wir Fahrradparkhäuser und wollen auch für Lastenräder sichere Abstellmöglichkeiten anbieten. So machen wir das Radfahren in Berlin attraktiv und erleichtern vielen Menschen den Umstieg auf‘s Fahrrad. Vorschläge für Abstellmöglichkeiten können an fahrradbuegel@senuvk.berlin.de gesendet werden.

 

Die Mobilität von morgen ist - sicher, sauber und klimafreundlich: Wir Grüne wollen den Verkehr in der Hauptstadt bis 2050 klimaneutral machen. Denn saubere Luft und weniger Lärm für alle in Berlin ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.